Updates

20.11.2018

Spannend war‘s!

LHLK war bei den PR Report Awards 2018 stärker denn je vertreten: Mit einem eigenen Stand auf dem Karriereforum, mit einer Podiumsteilnahme zum Thema „Einstieg in die PR“ und zusammen mit unserem Kunden Dimension Data mit einer Nominierung für den B2B PR Report Award.

Ein besonderes Highlight: Unsere Kollegin Maike war dieses Jahr als Teil der Nachwuchsinitiative 30u30 für die Auszeichnung zum „Young Professional des Jahres“ nominiert. Zusammen mit ihrem Teampartner Tim Hendrik Juhl von der S&L Medien Gruppe einen fulminanten Auftritt hingelegt. Was Maikes Wettbewerbsaufgabe war und welche Eindrücke sie aus Berlin vom PR Report Camp und der Winners Night mitgenommen hat, hat sie uns im LHLK-Interview verraten.

Willkommen zurück, Maike. Wie war’s?

Spannend – in vielerlei Hinsicht. Zum einen natürlich die Veranstaltung an sich, also das sehr gut besuchte PR Report Camp am Tag und die Gala samt Preisverleihung am Abend. Zum anderen waren wir natürlich alle gespannt darauf, wie die anderen 30u30-Teilnehmer die Wettbewerbsaufgabe interpretiert haben und dann galt es ja auch noch, das eigene Konzept in 6:40 Minuten in einem Kinosaal vor allen Nominierten, der Jury und Publikum vorzutragen.

Apropos 30u30: Was war dein erster Gedanke, also du im Sommer von der Nominierung gehört hast?

Ich habe mich natürlich sehr gefreut. Mir war aber auch klar, dass da sicher der ein oder andere Sprung ins kalte Wasser auf mich wartet.

Traditionell wurde allen 30u30-Talenten eine Wettbewerbsaufgabe gestellt. Worum ging es dieses Jahr?

In diesem Jahr ging es darum, eine Haltung zu entwickeln, mit der wir als PR-Branche der zunehmenden Glaubwürdigkeitskrise der Medien und der Tendenz von Unternehmen, sich von der klassischen Medienarbeit zu verabschieden, begegnen können.

Zusammen mit deinem Teampartner Tim Hendrik Juhl hattest du eine spannende Umsetzungsidee. Was war euer Ziel und was war die größte Herausforderung dabei?

Wir wollten zeigen, dass die Diskussion über Fake News auch die scheinbar so medienaffine PR-Branche betrifft. Dafür haben wir auf Twitter und LinkedIn über Wochen ein Fake-Profil eines PR-Beraters aufgebaut, das in der Nacht vor der Preisverleihung das Gerücht in Umlauf gebracht hat, die Gewinner des 30u30-Wettbewerbs stünden bereits fest. Das hat natürlich für einige Diskussionen gesorgt und war für uns der perfekte Einstieg in unsere Pecha Kucha-Präsentation. Die größte Herausforderung an dieser Aktion war sicherlich, die Unsicherheit, ob das Ganze auch so funktionieren würde, wie wir das geplant hatten. Einen Shitstorm kann schließlich niemand voraussagen.

Für ganz oben hat es leider nicht ganz gereicht, doch eure Umsetzung fand großen Anklang bei der Jury und den anderen Teilnehmern. Wurden eure Erwartungen erfüllt?

Wir haben mit unserer Präsentation genau das erreicht, was wir erreichen wollten: Wir haben eine Diskussion angestoßen und damit gezeigt, welchen hohen Stellenwert Prinzipien wie Transparenz, Integrität, Fairness, Wahrhaftigkeit, Loyalität und Professionalität für die PR-Branche haben.

Last but not least: Was nimmst du aus den letzten Monaten mit und was kannst du davon für deine tägliche Arbeit gebrauchen?

Auf jeden Fall viele neue Kontakte und ein starkes Netzwerk. Darüber hinaus hat die Wettbewerbsaufgabe dazu geführt, dass wir uns alle intensiv mit dem Thema Haltung auseinandergesetzt haben – diese Diskussion und ihre Ergebnisse werden uns alle sicherlich auch langfristig in unserem Arbeitsalltag begleiten.

Zurück

Maike und ihr Teampartner Hendrik
© Tim Hendrik Juhl