Updates

26.11.2018

Von der digitalen Kartoffel bis zur Blockchain in der Nachbarschaft: Der S³ – Smart Service Summit

Beim Jahreskongress der von uns betreuten Förderprogramme Smart Service Welt I und II am 22. und 23.11. im Wirtschaftsministerium in Berlin standen intelligente Dienste und Plattformen von morgen im Fokus.

Von Energie über Gesundheit, Industrie und Bauen, bis hin zu Mobilität und Wohnen – intelligente, datenbasierte Dienste, sogenannte Smart Services, bieten großes Potenzial, unser Leben und unsere Art zu arbeiten bedeutend zu verbessern. Insgesamt 38 Forschungsprojekte arbeiten deshalb an solchen Lösungen und werden innerhalb der beiden Technologieprogramme Smart Service Welt I und II vom Bundeswirtschaftsministerium gefördert. Am 22. und 23. November trafen sie sich zum S3 – Smart Service Summit in Berlin.

Die gemeinsame Veranstaltung war dabei ein wichtiger Meilenstein: So stellten die Projekte des 2019 auslaufenden Programms Smart Service Welt I ihre Ergebnisse vor und gleichzeitig wurden die Konzepte und Ziele der Projekte des in diesem Jahr gestarteten Nachfolgeprogramms Smart Service Welt II vorgestellt. Zusätzlich zu den Projekten kamen auch Vertreter aus Politik und Wirtschaft mit Keynotes zu Wort, darunter BVG-Chefin Sigrid Nikutta, Etventure-Gründer Philipp Depiereux sowie Christian Hirte, Beauftragter der Bundesregierung für Mittelstand und für die neuen Bundesländer.

Neben Vorträgen boten sich den Teilnehmenden auch viele Möglichkeiten zur Vernetzung, beispielsweise in Workshops zu Themen wie Datenschutz, IT-Sicherheit oder der Zukunft Arbeit. Zudem zeigten die Projekte der Smart Service Welt I ihre entwickelten Lösungen anhand von interaktiven Exponaten. Kernstück der Ausstellung war dabei eine von LHLK konzipierte eigene „Smart Service Welt“, in die Besucherinnen und Besucher mithilfe von Augmented Reality eintauchen können, um den Nutzen der Smart Services in Beruf und Alltag zu erleben.

Mit dem Technologieprogramm Smart Service Welt I leistet das BMWi seit 2016 einen wesentlichen Beitrag zur Digitalisierung der deutschen Wirtschaft. Die Projekte des Nachfolgeprogramms Smart Service Welt II sind im Frühjahr 2018 gestartet und erschließen weitere Anwendungsfelder für intelligente Dienste und Plattformen, beispielsweise neue Möglichkeiten zur Verbesserung der Daseinsvorsorge und der Lebensqualität im ländlichen und kleinstädtischen Raum.

Unser Berliner Team unterstützt Smart Service Welt im Kompetenzbereich Public Sector Communications.

Zurück

Smart Service Summit in Berlin
© LHLK